Wir verwenden Cookies, damit unsere Webseite benutzerfreundlicher für Sie ist. Cookie Mehr Informationen

Startseite » Sprach-Hilfsmittel » Spanische Literatur » Geschichte » Die Generation von '98

Geschichte der spanischen Literatur

Spanische Literatur: Die Generation von '98

Die Generation von '98

Ende des 19. Jahrhunderts änderst sich allmählich das Konzept über Spanien. Im Jahre 1898 verliert Spanien seine letzten Kolonien in Amérika und im Pazifik: Cuba, Puerto Rico und die Philippinen. Nach einem langen Krieg in Cuba folgt der Krieg gegen die Vereinigten Staaten von Amerika. Die veraltete spanische Flotte sieht sich gezwungen gegen die gepanzerten Amerikaner zu kämpfen, was die entsprechende spanische Niederlage zur Folge hat.

Zu diesem Zeitpunkt beginnt Spanien zu verstehen, dass es nicht mehr das ist, was es einmal war. Der Isolationismus, dem Spanien ausgesetzt war, stand in komplettem Widerspruch zu einer modernisierten Welt, in der die Erinnerungen an das Reich veraltet waren. Die Dekadenz, die unter den Habsburgern begann und unter den Bourbonen anhielt, mit Ausnahme gewisser Zeiten des Aufschwungs, und der die Spanier über 300 Jahre lang den Rücken kehrten, erreicht ihren tiefsten Punkt. Hinzu kommt ein wirschaftlich abgeschwachtes und gesellschaftlich geteiltes Land aufgrund der Abfolge von Bürgerkriegen, die Spanien im 19. Jahrhundert vollkommen zerstörten (von der Invasion Napoleons bis zu den Karlistenkriegen).

Angesichts dieser Situation beginnen die spanischen Intellektuellen den Sinn des Konzeptes "Spanien" zu analysieren. Vor uns erstreckt sich ein Kontinent der sich mit Wohlstand entwickelt hat: Europa. Die verschiedenen europäischen Länder haben eine neue koloniale Verteilung in Afrika und Asien vorgenommen. Das Britische Reich ist von allen das wohlhabendste. Nach dem französisch-preußischem Krieg bleibt bewiesen, dass Europa in Händen von England liegt. Frankreich blieb an zweiter Stelle relegiert, auch wenn es den Franzosen gelang gewisse Privilegien, die aus dem Reich von Napoleon III. vererbt waren, aufrecht zu erhalten. Aufrund der Zergliederung und der Vereinigung von Staaten entstehen zwei neue europäische Staaten. Einerseits Deutschland, unter der Führung von Preußen, dem sich ein Teil der getrennten Gebiete des ehemaligen Österreichisch-Ungarischen Reiches anschließen. Andererseits Italien, das alle kleinen Staaten der italienischen Halbinsel verbindet. So sieht die Landkarte Europas aus, die zum Ersten Weltkrieg führte.

Die Haupteigenschaft der Generation von '98 ist die Beobachtung der Probleme Spaniens und die Untersuchung des Konzepts ihrer Generation. Die Mehrheit der Schriftsteller stammen aus den Randgebieten Spaniens und sehen die Region Kastillien als Erzeuger Spaniens an. Gleichzeitig aber befindet sich Kastillien in einer wirtschaftlichen und intellektuellen Armutskrise, weshalb sie die aktuelle Lage Kastiliens besorgt.

Die bekanntesten Autoren der Generation von '98 sind: Antonio Machado, Miguel de Unamuno und Ramón María del Valle-Inclán.

Mehr Informationen Jetzt Buchen!