Wir verwenden Cookies, damit unsere Webseite benutzerfreundlicher für Sie ist. Cookie Mehr Informationen

Startseite » Tourismus & Reiseführer » Reiseführer » Sevilla Reiseführer » Städte und Dörfer » Carmona

Carmona


Carmona ist eine malerische kleine Stadt, die sich auf einem Hügel über einer fruchtbaren Ebene erstreckt und einen grossartigen Turm besitzt, der an Sevillas Giralda erinnert. Der Turm ist das Erste, was man sieht und verleiht der Ort eine besondere Note. Wegen der Nähe zu Sevilla hat Carmona eine ähnliche Geschichte wie die grosse Nachbarstadt und war unter den Römern eine wichtige Stadt. Unter den Mauren wurde die Stadt oft von einem Bruder des Herrschers von Sevilla regiert. Später baute Pedro der Grausame einen Palast innerhalb des Schlosses, den er als seine königliche Residenz im Land nutzte.

CarmonaCarmona

Am Eingang zu der Stadt gibt es das Puerto de Seville, ein grosses ruinöses Tor, das zum alten historischen Teil der Stadt führt. Hinter der Mauer winden sich schmale Strassen zwischen Kirchen im Mudejarstil und Renaissance Häusern hindurch. Weiter oben liegt der Plaza San Fernando, der relativ klein, dafür aber voll von grossartigen Bauwerken im maurischen Stil ist. Dahinter liegt ein betriebsamer Früchte- und Gemüsemarkt, der, genau wie überall anders in Andalusien, reflektiert, welche Produkte gerade Saison haben.

Etwas weiter östlich liegt Santa Maria, eine stattliche gothische Kirche, die über eine frühere Hauptmoschee drübergebaut wurde und deren eleganter Patio erhalten ist. Genau wie viele der Kirchen von Carmona wird sie von einem Mudejarturm gekrönt und Teile des originalen Minarets können noch entdeckt werden. Die massiven Ruinen von Pedros Palast dominieren die erhöhten Teile der Stadt. Der Palast wurde von einem Erdbeben im Jahre 1504 zerstört. An der linken Seite hört die Stadt plötzlich an der römischen Puerta de Córdoba auf, wo die originale Cordobastrasse abfällt in eine gewaltige Ebene.

Die Totenstadt der Römer ist besonders erwähnenswert. Sie liegt auf einem Hügel gegenüber vom Stadtrand von Carmona und beheimatet mehr als 900 Familiengräber, die bis in das 2. Jahrhundert vor und das 4. Jahrhundert nach Christi zurückgehen. Die Gräber, die in den Fels gehauen sind, sind oftmals Einige der grösseren Gräbern haben Vorräume mit Steinbänken für Totenfeiern und einige tragen die Familienwappen. Gegenüber liegt ein teils ausgegrabenes Amphitheater. Carmona ist eine faszinierende Stadt und immer einen Besuch wert, ob du jetzt ein Geschichtsfreak bist oder nicht…