Wir verwenden Cookies, damit unsere Webseite benutzerfreundlicher für Sie ist. Cookie Mehr Informationen

Startseite » Tourismus & Reiseführer » Reiseführer » Sevilla Reiseführer » Touren durch Sevilla » Arenal

Arenal


Der Stiekämpferstadtteil par-excellence; dies ist der Standort der Stierkampfarena von Maestranza, die sich vorher auf einer grossen offenen Fläche zwischen dem Trianator und dem Torre del Oro (Goldener Turm) befand. Der Paseo del Arenal, wo Lope de Vega den Hintergrund für seine Helden fand, wurde im 16. Jahrhundert kreiert. Der Mythos um Don Juan Tenorio wurde auch hier geboren.

Der Paseo beginnt am Plaza de toros (Platz der Stiere) de la Real Maestranza de Caballería, einem Bauwerk aus dem 18. Jahrhundert mit einem berühmten Tor des Prinzen und einer grossartige Gallerie von semirunden Gewölben. Gegenüber der Stierkampfarena steht eine Statue von Carmen la Cigarrera (Carmen die Zigarettenverkäuferin) die, nach Merimée und Bizet, an diesem Ort von José getötet wurde, während der Stierkämpfer Escamillo in der Arena gefeiert wurde. Weiter auf dieser Strecke kommt man an die Arfe Strasse, die interessante Gebäude im lokalen Stil und einen Handwerksmarkt sowie die Arco del Postigo, durch die früher, in der Almodhadeperiode, das Öl aus Aljarafe in die Stadt gelangte. In der Nähe liegt die Casa de la Moneda (Münze), ein enormes industrielles Gebäude, das heutzutage als Ausstellungshalle der Stadthalle dient. Das Hospital de la Caridad (15. Jahrhundert), ein anderes umwerfendes Bauwerk, steht an der Temprado Strasse. Es wurde unter der Leitung von Miguel de Maraña berühmt, der die Arbeit des Krankenhauses und der Kirche, die beide von Leonardo de Figueroa entworfen wurden, unterstützte. Es gibt dort die berühmten Gemälde Postrimerias von Valdés Leal zu sehen sowie andere Beispiele für wohltätige Arbeiten. Gegenüber befinden sich die Arenal Ausstellungshallen, die Teil des neuen Teatro de la Maestranza sind, dem Theater- und Musikhaus der Stadt. Weiter am Ufer entlang kommt man an den berühmten Torre del Oro, der 1220 am Ende der alten Stadtmauer gebaut wurde, um den Hafen vor feindlichen Schiffen zu schützen. Der Turm wurde nach den goldenen Ziegeln benannt, die ihn bedeckten. Heute befindet sich dort das Museo Naval (Marinemuseum). Täglich legen Boote vom Kai neben dem Torre del Oro ab und fahren über den Guadalquivirfluss zur Insel von La Cartuja. Sonntags, von Mai bis Oktober, fährt ausserdem ein Passagierboot den Guadalquivir von Sevilla bis zur Flussmündung bei Sanlúcar herunter.