Wir verwenden Cookies, damit unsere Webseite benutzerfreundlicher für Sie ist. Cookie Mehr Informationen

Startseite » Tourismus & Reiseführer » Reiseführer » Teneriffa Reiseführer » Schwarze Pyramiden

Schwarze Pyramiden


Pirámides de Güímar, S.A.U.
C/Chacona, s/n - 38500 Güímar - Teneriffa
Kanarische Inseln, Spanien
Tel: +34 922 51 45 10
Fax: +34 922 51 45 11
E-mail: piramides@piramidesdeguimar.net
www.piramidesdeguimar.net

Allgemeine Informationen.

Der Park der Pirámides de Güímar Ethnographie liegt in Güímar, 26 km ausserhalb von Santa Cruz de Tenerife.

Um den Park vom Norden aus zu erreichen, sollte man auf der Strasse TF-1 Richtung Playa de las Américas Richtung Süden fahren und dann die Abfahrt bei Arafo bei km 19 nehmen. Wenn man aus dem Süden der Insel kommt, nimmt man am besten die TF-Strasse Richtung Norden (Santa Cruz de Tenerife) und fährt bei Puertito de Güímar am km 23 ab, Richtung Chacona/Güímar.

Das Gelände, das 60.000 m2 gross ist, erhielt ein Investment von mehr als 6 Millionen Euro und ist ein Muss geworden unter den interessanten Plätzen für Einheimische und Touristen.

· öffnungszeiten:
Täglich geöffnet von 9:30 - 18:00 (Ausser am 25. Dezember und 1. Januar)

· Preise:
Erwachsene € 9.75
Kinder (9-12 Jahre) € 5.00
Einheimische € 7.00
Einheimische Kinder € 3.50
Audio-Führer € 1.50
Spezielle Preise für Gruppen. Bitte die Kommerzielle Abteilung kontaktieren.

·Transport:
Der Park hat seinen eigenen Busservice mit Haltestellen im Süden der Insel. Besucher können auch den normalen öffentlichen Bus nehmen.

Ausstattung:
Toiletten / Behinderten WCs, Wickelraum, Rollstühle, Fundbüro, Kundenservice, Cafetaria, Treffpunkt, Shop, Informationszentrum. Alles ist für Rollstuhlfahrer erreichbar.

Der Anfang

Die Existenz der Güímar Pyramiden wurde zum ersten Mal in den frühen 90er Jahren öffentlich wahrgenommen, als ein Artikel in einer lokalen Zeitung gedruckt wurde.

Diese Information erreichte den norwegischen Anthropologen, Thor Heyerdahl, der international bekannt ist für seine Seereisen mit antiken Schiffen und für seine Theorien über die menschlichen Migrationsbewegungen.

Heyerdahl, der grosse Teile seines Lebens der Forschung nach den kulturellen Ursprüngen von antiken Zivilisationen aus der ganzen Welt gewidmet hat, studierte die Fotografien der Güímar Pyramiden sorgfältig und veröffentlichte die Hypothese, dass sie nach dem gleichen architektonischen Prinzip wie die Pyramiden der alten und neuen Welt gebaut wurden. Die ähnlichkeit der Pyramiden in Güímar mit denen in Sizilien, Mexiko, Mesopotanien, Polynesien und Peru veranlasste Heyerdahl dazu, nach Teneriffa zu fahren und die Strukturen der Bauwerke zu untersuchen.

Verschiedene Theorien existieren über das Alter und den Ursprung der Pyramiden. Vor Heyerdahls Ankunft auf Teneriffa wurden zwei Theorien diskutiert: Einige Forscher behaupteten, dass es sich um Steinhaufen handelte, die die Bauern nach der Säuberung ihres Landes angehäuft hatten, während andere behaupteten, dass die Pyramiden auf esotherischen Glauben zurückzuführen waren. Nach Heyerdahls Forschungen begannen professionelle Archäologen, die Existenz der Pyramiden mit präspanischen Zivilisationen der Insel zu verbinden.

Im Jahre 1991 führte die archaeologische Abteilung der Universität von La Laguna die ersten Ausgrabungen durch und das kanarische astrophyische Institut untersuchte mögliche astrologische Verbindungen. Aus dieses Studien ging hervor, dass die Pyramiden nach den Sonnenwenden ausgerichtet worden waren.

Das Land, auf dem die Pyramiden sich befanden, wurde in Verbindung gebracht mit einer geplanten Expansion des oberen Teiles der Stadt, die das Überleben der Pyramiden gefährdete.

Thor Heyerdahls Interesse wurde zu einem persönlichen Einsatz, als das Gebiet der Pyramiden von der Fred Olsen Reederei gekauft wurde, um die Bauwerke zu schützen und den ethnografischen Park der "Pirámides de Güímar" zu gründen.

Eine Reise durch die Kulturen

CUEVA CHACONA
1997-98 wurden Ausgrabungen unter der ersten Pyramide von einem Team von amerikanischen und kanadischen Archaeologen durchgeführt, die zur Entdeckung einer 8 m langen Höhle führten. In der Höhle fand man Überreste (Ziegen- und Fischknochen, Dolche, Keramikware, Objekte aus Stein und Perlen einer Kette). Die organischen Überreste wurden vom Beta Labor in Miami zeitlich eingeordnet mit der Carbon-14 Methode. Letztendlich wurde berichtet, dass die Höhle aus dem Zeitraum zwischen 680 und 1020 vor Christus stammte.

AUSSTELLUNGEN
Nach dem Besuch der Pyramiden kann man zwei Ausstellungen besuchen. Zuerst einmal gibt es das "frühe Navigationszelt", das Reisen mit alten Schiffen gewidmet ist und Nachbildungen von einigen Totora-Papyrus Booten zeigt, die von bekannten Forschern wie Thor Heyerdahl und Kitín Muñoz benutzt wurden.

Ausserdem gibt es dort eine Nachbildung der Ra II in Originalgrösse, die von den selben Aymará Indianern gebaut wurde, die auch Dr. Heyerdahl geholfen haben, die originale Ra II herzustellen.

OSTERINSEL
Eine der grössten fotografischen Ausstellungen der Welt über die Osterinseln befindet sich in der anderen Ausstellungshalle. Die Ausstellung der Fotos vom Fotografen Roberto de Armas wurde schon in ganz Spanien gezeigt und hat allein in Madrid über 100.000 Besucher angezogen. Die lebensgrossen Bilder bilden eine mehr als 100m lange Reihe, die die legendären "Moai" genauso zeigt wie Details zum Aufbau der Statuen. Roberto de Armas interessierte sich erstmals für die Osterinsel, nachdem er von Thor Heyerdahls Expeditionen und Nachforschungen auf der Insel gehört hatte, und nahm die Fotos im Laufe von drei separaten Expeditionen auf.

TEMPORäRE AUSSTELLUNGEN
Die Grösse des Parks erlaubt es, auch temporäre Ausstellungen zur Freude der Einheimischen und der Tausenden von Touristen, die den Park jeden Monat besuchen, zu veranstalten.

EINHEIMISCHE PFLANZEN
Die Gärten sind eines der attraktivsten Merkmale des Parks und beheimaten eine repräsentative Auswahl an einheimischen Pflanzen der Kanaren und der ganzen Welt. Die Pflanzen sind alle gekennzeichnet mit ihrem gebräuchlichen und wissenschaftlichem Namen sowie ihrer Herkunft, so dass man sie korrekt identifizieren und studieren kann.

AN KINDER WIRD GEDACHT
Der Park verfügt über einen Kinderspielplatz, so dass die jüngeren Mitglieder der Familie herumtollen können, sozusagen als eine weitere Steigerung des Besuchs.

DER LADEN
Der Park hat einen Laden mit einer grossen Auswahl an Souvenirs, Handarbeiten, Textilien, Büchern und Getränken, die typisch sind für die Kanaren.

BESONDERE VERANSTALTUNGEN
Das Auditorium sowie die Terassen können für Empfänge, Galas, Kongresse und andere besondere Anlässe genutzt werden. Reservierungen sollten durch die PR Abteilung des Parks gemacht werden.

ARCHITEKTUR
Die Reihe von miteinander verbundenen Innenhöfen erinnert auch daran, dass sie ein wichtiges Merkmal von menschlichen Behausungen sind seit Anfang der Zeit: Zuerst der "El Patio del Drago", um den Besucher zu empfangen, dann weitere Innenhöfe und Gänge wie der "Paseo del Papiro" und der "Patio del Laurel", von denen jeder eine bestimmte Pflanzenart hat, die uns an den kulturellen Austausch der Volker der Welt erinnert. Der feine schwarze Basaltstein wurde ausgesucht, um die neuen Gebäude klar von den schon vorhandenen Gebäuden, den trockenen Steinwänden und Pryamiden, abzugrenzen. Die natürliche Erscheinung des Parks wird unterstützt von Innenhöfen, die einen kalten, schattigen Platz zum Ausruhen bieten.

Die vielen Terassen, Innenhöfe und Balkone sind gute Plätze, um einen spektakulären Blick über die Pyramiden und die Umgebung zu bekommen. Alle neue Gebäude wurden so gebaut, dass sie diskret den Eindruck verstärken, dass man einen antiken Platz besichtigt.

Raritäten, Veranstaltungen, Daten

Seit der Eröffnung des ethnografischen Parks "Pirámides de Güímar" im April 1998 hat der Park über 150.000 Besucher pro Jahr angezogen und ist sehr erfolgreich.

Zusätzlich zu den temporären Ausstellungen haben besondere Veranstaltungen wie der "Tag der Kanaren", der "Tag des Kindes" und der "Tag der Senioren" die Beliebtheit des Parks gesteigert. Besondere Preise für Schulen, Vereine, Clubs und andere Gruppen wurden auch eingeführt.

Man kann den Park auch für Betriebsausflüge und Kongresse durch das zuständige Kongressbüro von Teneriffa (www.tenerifecb.com) buchen, in dem die Pirámides de Güímar Mitglied sind.

Der Park bewirbt ausserdem den Gebrauch des Auditoriums während der Abendstunden für Meetings, Präsentationen und ähnliche Aktivitäten. Es gibt im Park ein aussergewöhnliches Ambiente dafür, da die neueste Technologie mit dem historischen Hintergrund kontrastiert.

Im Laufe der ersten Jahre wurden viele besondere Veranstaltungen wie die "Sommerkonzerte" mit einer Vielzahl von kanarischen Musikern und Gruppen veranstaltet (z.B. Taburiente, Benito Cabrera).

Das bekannte jährliche Festival des kanarischen Films ist eine Initiative, um kanarischen Filmemachern die Möglichkeit zu geben, sich zu treffen und ihre Aktivitäten und Projekte zu diskutieren. Das Festival gewinnt immer mehr an Bedeutung und zieht immer mehr Interesse auf sich Jahr für Jahr.

Ausserden gibt es noch den Audio-Guide, der an der Rezeption ausgeliehen werden kann und der unterhaltende und informative Kommentare über den Park in 7 Sprachen gibt.

Der Audio-Guide ist der ideale Begleiter für den Besucher, der seinen eigenen Weg durch den Park mit seiner eigenen Geschwindigkeit gehen möchte und dabei alles über die Dinge, die er sieht, lernen will.

Der Audio-Guide wurde zusammen mit der bekannten Firma GTP (Guía Turística Personal S.L.) aus Sevilla vorgestellt, die den gleichen Service in so wichtigen Institutionen wie dem Museo Thyssen Bornemisza, Real Alcázar in Sevilla und im Palast von Versailles in Frankreich und in der Bibliothek von Washington etc. anbietet.

Besucher finden die "By-Cam" in der Ausruhsektion, die anbietet, ein 30 Sekunden langes Video zu drehen und dieses an 3 verschiedene E-Mail Adressen zu schicken.

Dieser neue Service ersetzt die traditionelle Postkarte, weil der Besucher so nicht nur ein Foto vom Besuch der Pirámides de Güímar schicken, sondern auch seine Stimme aufnehmen kann, so dass es ein live Gruss wird, den der Tourist an irgendjemanden, irgendwo auf der Welt, direkt schicken kann.

Dieses System wurde von der Firma "Galatea Aplicaciones Tecnológicas, S.L." entworfen, die im Sektor der interaktiven Services zu finden ist. Das System beinhaltet "streaming media", das den Versand von Video und Audio Inhalt durchs Internet ermöglicht.

Wegen der Fülle der Services, die die Pirámides de Güímar anbieten, wurden sie als Mitglied des ICOM akzeptiert, dem internationalem Bündniss von Museen (). Diese weltbekannte internationale Organisation widmet sich der Entwicklung von professionellen Museen, egal welchen Themenbereich sie abdecken.

Das Management des Parks hat sich ausserdem angestrengt, um "Pirámides de Güímar" als ein Ausflugsziel für Reisegruppen und Kreuzfahrtpassagiere anzubieten. Für diese beiden Gruppen gibt es spezielle Programme. Auch für die Einheimischen der Kanaren gibt es Sonderangebote das ganze Jahr durch.

Der Bildungswert des Parks hat viele Schulgruppen angezogen, die von den Angestellten des Parks durch die Pyramiden geführt werden. Zu diesen Besuchen gehören auch "bildene Workshops", die den Kindern die Teilnahme an einigen Aktivitäten anbieten. Am Ende wird ein Gruppenfoto der Klasse gemacht und an die Schule als Souvenir geschickt.

Eine andere Attraktion für Schulkinder sind die verschiedenen Wettbewerbe, die im Laufe des Jahres organisiert werden. In diesen Veranstaltungen müssen die verschiedenen Klassen Aufgaben erfüllen, wobei Teamwork und Kreativität gefördert wrd. Am Anfang jedes Jahres werden Informationen über diese Aktionen an Grund- und weiterführende Schulen geschickt.

TV Sender und Journalisten von führenden europäischen Medien besuchen oft den Park.

Thor Hererdahl THOR HEYERDAHL. (1914-2002)

Thor Heyerdahl wurde 1914 in Larvik, Norwegen geboren. Er studierte Biologie und Geographie an der Universität von Oslo.

1937 und 1938 besuchte er die Marquesa Inseln in Polynesien im Rahmen einer von seiner Universität finanzierten Expedition, um die Wege, auf denen die Tiere, die auf den ozeanischen Inseln lebten, dorthin gelangt waren zu studieren. Von da an widmete er sich der Anthropoligie und den menschlichen Migrationsbewegungen und spezialisierte sich auf primitive Wasserfahrzeuge und antike Seereisen.

Im Jahre 1947 segelte er mit dem Boot Kon-Tiki aus Balsaholz von Peru nach Polynesien mit einer Besatzung von 5 Skandinaviern und legte 8.000 km in 101 Tagen zurück. Dies bewies, dass die prä-inka Indianer von der südamerikanischen Küste aus mit primitiven Booten die ersten Menschen gewesen sein konnten, die die Inseln im östlichen Pazifik besiedelten.

In den Jahren 1969 und 1970 segelte er von Marroko aus an der nordwestlichen Küste Afrikas durch den Atlantik Richtung Amerika. Im zweiten Versuch mit einer Mannschaft von 7 Mann, aus verschiedenen Ländern, komplettierte er mit dem Schiff Ra II die Fahrt nach Barbados, nach 57 Tagen auf See.

Heyerdahl bewies, dass sowohl der Atlantik als auch der pazifische Ozean mit Hilfe der alten Schiffe überquerbar gewesen wären.

1977 ging er in den Irak, um ein altes surinamisches Schiff zu rekonstruieren. Mit 10 Leuten Besatzung, die alle wegen ihrer Herkunft verschiedene politische und religiöse Meinungen vertraten, segelte er zum Tigris, dann den Fluss hinunter bis zum Persischen Golf und Pakistan, wo er schliesslich den Indischen Ozean überquerte und im Staat Djibouti in Afrika am Roten Meer vor Anker ging.

Diese Expedition zeigte, dass die Gründer der Zivilisation des antiken Mesopotaniens, in den Wäldern des Indu und des Nils, Kontakt gehabt haben konnten via Meer.

Heyerdahl organisierte seit 1952 archaeologische Expeditionen zu den Galapagos Inseln, Osterinseln, dem östlichen Polynesien, den Malediven im Indischen Ozean und dem Pyramidenkomplez in Tucume an der Nordwestküste Perus.

Im Laufe seiner Karriere empfing Heyerdahl Auszeichnungen von den Königen Norwegens, Italiens, Perus, ägyptens und Marrokos. Die Königin Elizabeth II von Grossbritannien zeichnete ihn mit dem Orden der königlichen geographischen Gesellschaft aus und der König von Schweden verlieh ihm den königlichen Orden der Gesellschaft für Anthropologie und Geografie.

Die Universität von Oslo verlieh im ein Ehrendoktorat im Jahre 1961 und seitdem erhielt er viele weitere Preise und Auszeichnungen. Während des kalten Krieges war er Mitglied der New Yorker Akademie der Wissenschaften und zur gleichen Zeit Ehrendoktor der sowietischen Akademie für Wissenschaft.

Für seine Bemühungen für den Erhalt der Natur bekam er den "International Environment prize" der vereinigten Staaten. Ausserdem haben seine Dokumentationen ihm einen Oscar und eine Ocarnominierung eingebracht. Er hat eine beachtliche Menge an Büchern geschrieben, unter ihnen "Die Kon-Tiki Expedition", das bestverkaufteste Buch aller Zeiten nach der Bibel, das den Rekord im Übersetzen hält, da es in 67 verschiedenen Sprachen erschien.

Er starb am 18. April 2002 in Colla Micheri (Italien).
"Er wird weiterleben in denen, die er beeinflusst hat.
Wir sind glücklich und geehrt, das wir diese Menschen sind".