Wir verwenden Cookies, damit unsere Webseite benutzerfreundlicher für Sie ist. Cookie Mehr Informationen

Startseite » Spanisch in Spanien » Granada » Die Stadt

Die Stadt Granada

Spanisch Sprachkurse in Granada

Warum in Granada Spanisch lernen?

Granada ist die Hauptstadt der Provinz mit dem gleichen Namen und liegt im östlichen Teil der Region Andalusien. Geographische und landschaftliche Vielfalt charakterisieren dieses Land. Es gibt das Küstengebiet mit seinem warmen Klima, die ausgedehnte und fruchtbare Ebene Genil und die Bergregionen mit einem kälteren Klima, wo man den 3.481 m hohen Mulhacén finden kann, die höchste Spitze auf der Iberischen Halbinsel. Die Stadt selbst liegt am Fuß der Sierra Nevada an der Einmündung der Flüsse Darro und Genil.

Ihre einzigartige Geschichte hat die Stadt mit einer künstlerischen Pracht beschenkt, die man an maurischen Palästen und christlichen Renaissance-Schätzen sehen kann. Als letzte maurische Hauptstadt auf der Iberischen Halbinsel hat die Stadt auch großen symbolischen Charakter.

Die Stadt Granada wurde von den Hügeln geformt, wo die alten Viertel Albaicín und Alhambra gegründet wurden, an engen, steilen Straßen, wunderschönen Winkeln und Krümmungen und fabelhaften Landschaften überquellend. Der neue Teil der Stadt liegt auf der Ebene, die von den Hauptverkehrsadern Gran Vía de Colón und Calle de los Reyes Católicos gekreuzt wird und wo die belebten Straßen rund um die Kathedrale beginnen.

Die Mauren kreuzten die Meerenge von Gibraltar im Jahr 711 und ließen sich auf dem Alhambra-Hügel nieder, wo sich damals eine kleine westgotische Stadt befand. Hier erbauten sie Mauern und legten den Grundstein für die kommende gedeihende Zivilisation. Im 9. Jahrhundert wuchs die Bedeutung Granadas nach dem Fall des Kalifats von Córdoba. Den Höhepunkt ihrer Pracht erreichte die Stadt 1238, als Mohammed ben Nasar die Nasrid-Dynastie gründete und das Königreich Granada von Gibraltar bis nach Murcia ausgedehnt wurde. Die Dynastie brachte 20 Könige hervor, bis König Boabdil 1492 dazu gezwungen wurde, Granada den katholischen Monarchen, König Ferdinand und Königin Isabella, zu überlassen. Während 3 Jahrhunderten blühte eine prächtige und wohlhabende islamische Kultur, die in Granada architektonische Wunder wie die Alhambra, die zusammen mit der Generalife und Albaicín zum Weltkulturerbe erklärt wurde, hinterließ.

Feste in Granada

Granada beginnt jedes Jahr mit einer Feier der Kapitulation gegenüber den katholischen Königen am 2. Januar (der Tag, an dem die Stadt wieder eingenommen wurde). Am 1. Februar, San Cecilio, wird der Stadtpatron verehrt. Die Einwohner Granadas marschieren oft in Karnevalskleidung in einer großen Prozession durch die Stadt auf den Berg Sacromonte.

Die Semana Santa wird ausgiebig im Frühjahr gefeiert. Die traditionellen Feierlichkeiten und Prozessionen während der Semana Santa zählen zu den berühmtesten in ganz Spanien. Der Frühling wird traditionell am 3. Mai vom Día de La Cruz eingeläutet. An diesem Tag verwandeln sich die Straßen Granadas in eine große bunte Menschenmenge.

Im Juli wird Corpus Christi gefeiert, ein alljährlicher Markt, der eine Woche lang dauert und den Anfang von Feierlichkeiten in den verschiedenen Vierteln und Dörfern rund um Granada bildet.

Mehr Informationen Jetzt Buchen!